Max Schachinger - LOGISTIK MANAGER DES JAHRES 2012

Das erste Mal wird in Österreich der Preis des Logistik Managers des Jahres verliehen.
Die Wochenzeitung "Verkehr" hat den Preis für besondere Leistungen heimischer Manager auf dem Gebiet der Logistik ausgeschrieben.  

Der Leser-Beirat hat dafür sechs österreichische Top-Entscheidungsträger nominiert, die mit besonders flexiblen, ökologischen, innovativen & effizienten Logistik-Lösungen oder durch eine Lösung, die alle vier Attribute enthält, auffallen.

Drei aus dieser Gruppe haben Nachhaltigkeit in der Logistik stark vorangebracht.  
Einer davon - Max Schachinger - führt mit Hilfe der Mitarbeiter & Unternehmensleitung das Unternehmen in die 3. Generation und leitet den Wandel in eine lernende Organisation & den postfossilen Verkehr ein. Mehrere Logistik-Netzwerke wie VNL rufen zur Wahl auf  - Mitglieder, Mitbewerber, Leser & Kollegen entscheiden nach 6 Wochen den Logistik Manager 2012.

Max Schachinger erhält den meisten Zuspruch und kann mit dem klaren Bekenntnis zur Nachhaltigkeit spürbar zu sein, punkten.


Bundesministerin ehrt Max Schachinger

Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie, übergibt beim feierlichen Event im Haus der Musik am 28. November 2012 den Preis zum „Logistik-Manager 2012" & ehrt Max Schachinger mit ihrer Festrede.  In Anwesenheit von rund 100 Top-Entscheidungsträgern der heimischen Wirtschaft werden u.a. das Erkennen von größeren Zusammenhängen und Antworten auf die anstehenden Themen der Zeit gewürdigt.   Mit ihm zeigt das mittelständische Familienunternehmen richtungsweisende Schritte hin zur postfossilen Logistik und einer bereiten Zivilgesellschaft.


Verankerung der Nachhaltigkeit im Kerngeschäft

Der Wettbewerb stellt einen wichtigen Beitrag zur Förderung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Transport- und Logistikbranche dar.

Verkehrsministerin Doris Bures betont die Wichtigkeit des Logistikmanagerpreises, weil damit Menschen in den Mittelpunkt gerückt werden, die sich in der Logistikbranche durch besondere Leistungen verdient machen. Der Preis trage auch dazu bei, eine Branche stärker in das öffentliche Bewusstsein zubringen, die nicht nur als wichtiges Rückgrat für die gesamte Wirtschaft agiert, sondern sich auch durch innovative Lösungen hervortut.

Bures: „Die Verkehrswirtschaft kommt nicht ohne Innovationen aus." Ökologie und Ökonomie stünden im Verkehrsbereich nicht im Widerspruch zueinander, nachhaltiges Agieren in der Logistik lasse sich sehr wohl mit ökonomischen Zielen vereinbaren, so die Ministerin in ihrer Festrede anlässlich der Preisverleihung.