Kompetenz in Nachhaltigkeit

Schachinger Logistik präsentiert seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht

Was haben unser Mitarbeiter-Gesundheitsprogramm, der Biodiesel in unseren LKW-tanks und die energieeffiziente Ausführung unseres neuen Lagers gemeinsam? Sie alle sind Teil unseres Nachhaltigkeitsprogramms und dargestellt in unserem neuen Nachhaltigkeitsbericht 2012-2014.

Der Aufbau des Nachhaltigkeitsberichtes folgt dem in unserem ersten Nachhaltigkeitsbericht erprobten Schema:

Auf das hochrelevante Vorwort unseres Geschäftsführers Max Schachinger folgt die Darstellung unseres Unternehmens, unserer Geschäftstätigkeit und der Management Ansätze in den drei Nachhaltigkeitsdimensionen.Im Anschluss stehen die Adressaten unseres Berichts - unsere Stakeholder - im Zentrum. denen wir auf drei Doppelseiten die relevantesten Resultate unserer Nachhaltigkeitsmaßnahmen, nämlich nachhaltige Lagerung, nachhaltiger Transport und motivierte Mitarbeiter vorstellen.

Auf die übersichtliche Darstellung unseres Nachhaltigkeitsprogrammes, der Green Score Card, folgen die Streams, also die einzelnen Bereiche des NH-Programms. Für jeden Stream, wie zum Beispiel den Mitarbeitern, werden zuerst die Herausforderungen, unsere bereits durchgeführten und geplante  Maßnahmen dargestellt. Lebendige Illustrationen zeigen zusätzlich einige Indikatoren, bei denen wir bereits eine substantielle Verbesserung erreicht haben.

Den Abschluss des Berichts bildet der Global Reporting Initiative – Content Index. Hier werden noch einmal alle bearbeiteten Indikatoren und Maßzahlen übersichtlich.

 

Gemeinwohlökonomie

Neben der ökologischen und sozialen Dimension möchten wir Nachhaltigkeit auch in unserem ökonomischen Denken verankern. Wir haben daher 2013 erstmals eine Gemeinwohlökonomiebilanz erstellt und uns damit aktiv der von Christian Felber ins Leben gerufenen Initiative angeschlossen. Die Gemeinwohlökonomie geht davon aus, dass das unternehmerische Handeln nicht rein auf den finanziellen Erlös ausgerichtet sein darf. Die Gesamtheit aller Wirkungen eines Unternehmens, sei es auf die eigenen Arbeitnehmer, die Umwelt oder die Marktteilnehmer definiert den Erfolg. Erfolgreich ist demnach, wer seine positiven Auswirkungen maximiert und die negativen Folgen der Geschäftstätigkeit minimiert. Kooperation statt Konkurrenz, Bedürfnisbefriedigung statt ständigem Wachstum, regionale Versorgung statt multinationale Konzerne – die Gemeinwohlökonomie stellt ein drastisches Gegenmodell zum herrschenden Wirtschaftsmodell dar.

Mit der Erstellung der GWÖ-Bilanz begannen wir die stetige Überprüfung unserer Außenwirkungen. Die dabei gefundenen blinden Flecken und Verbesserungsmöglichkeiten lassen die Bilanzerstellung übergangslos in einen Entwicklungsprozess münden. Als größtes Unternehmen mit einer GWÖ-Bilanz in Österreich stellen wir in gewissem Maße eine Nagelprobe für dieses zukunftsträchtige Wirtschaftsmodell dar.

 

Vom Acker/Fritteuse in den Tank

Die technische Adaption unserer Motoren ermöglicht uns einen sehr hohen Beimischungsgrad von aktuell 42 % Biodiesel und damit einen beispielhaft CO2 armen Betrieb unseres Fuhrparks. Durch den Einsatz von Biodiesel reduzieren wir unseren CO2 Ausstoß um 40 % pro Liter ersetzten konventionellen Treibstoff (3,24 kg CO2 pro Liter Diesel / 1,92 pro Liter Biodiesel EN16258). Eine besondere Form der Kreislaufwirtschaft sorgt dabei für weitere Einsparungen: das gebrauchte Speiseöl aus unserer Kantine wandert aufbereitet als Biodiesel in die Tanks.

Die Zukunft des Transports

Wir planen bis 2015 alle Zugmaschinen auf die Abgasklasse EURO 5 EEV umzustellen (aktuell 98 %). Kurz vor der Umsetzung steht auch die optimale Einstellung der Geschwindigkeitsbegrenzer auf 85 km/h. Dadurch wird die Durchschnittsgeschwindigkeit lediglich um 1 km/h, der Dieselverbrauch hingegen um einen ganzen Liter pro 100 km gesenkt. 

Das bestimmende Zukunftsthema ist aber die Elektromobilität. Durch die Teilnahme an mehreren österreichweiten Projekten gestalten wir aktiv den zukünftigen, umweltfreundlichen Transport mit.

 

Nachhaltig gesunde Mitarbeiter

Mit der 2008 initiierten betrieblichen Gesundheitsförderung unter dem Titel „…G’sundheit!" unterstützen wir unsere Mitarbeiter dabei, gesund zu bleiben, schaffen langfristig gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen und fördern eine generelle Sensibilisierung zum Thema Gesundheit. Sorgfältig ausgewählte Vorträge, Sportangebote und Gesundheitstage mit einem ausgewogenen Angebotsmix inkl. ärztlicher Beratungen innerhalb einer Woche sind dabei wichtige Eckpfeiler.

Einen wichtigen Beitrag zur Mitarbeitergesundheit liefert auch unser hochqualifizierter Koch mit frisch gekochten Speisen in unserem Betriebsrestaurant. Der über die Jahre gestiegene Bioanteil der verarbeiteten regionalen Lebensmittel (2014: 72 %) und der Verzicht auf künstliche Geschmacksverstärker sorgen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Der biologische Obstkorb und energetisierte Wasserstellen runden das Angebot ab. 

Nachhaltigkeitsbericht 2011

Um einen möglichst transparenten Einblick in unser Nachhaltigkeitsprogramm zu ermöglichen,  stellen wir Ihnen an dieser Stelle sehr gerne auch unseren 1. Nachhaltigkeitsbericht zur Verfügung.